Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.

Geldanlage-Rechner

Der Geldanlage-Rechner der WirtschaftsWoche verschafft Ihnen einen Überblick über verschiedene Produkte und deren Konditionen und ermöglicht es Ihnen so, die Angebote zu vergleichen.

Mit dem Geldanlageberater erfahren Sie, welche Produkte für Ihre Geldanlage vorhanden sind, welche Zinsen dort aktuell angeboten werden und welche Besonderheiten diese einzelnen Produktangebote beinhalten.

Berechnungsmöglichkeit 1

 

Berechnungsmöglichkeit 2

Funktionsweise des Geldanlage-Rechners

Wählen Sie zuerst die Art der Geldanlage, die Sie suchen. Wählen Sie aus, ob Sie einen bestimmten Betrag für einige Zeit anlegen oder monatlich Geld einzahlen wollen.

Wenn Sie Ihr Geld für einige Zeit anlegen möchten, wählen Sie Berechnungsmöglichkeit Eins. Daraufhin können Sie angeben, welchem Ziel die Geldanlage dienen soll. Dabei können Sie zum Beispiel auswählen, ob sie eine bestimmte Anschaffung tätigen, Rücklagen schaffen oder Ihre spätere Rente aufbessern wollen. Wenn keine der angebotenen Möglichkeiten auf Ihre persönlichen Ziele zutrifft, wählen Sie die Option „Einfach nur zur Geldanlage“ aus. Im nächsten Schritt können Sie dann Angaben zum Thema Sicherheit machen. Wählen Sie aus, ob Sie Wert auf absolute Anlagensicherheit legen oder auch kurzfristige negative Anlageentwicklung in Kauf nehmen würden, wenn dafür die Aussicht auf eine höhere Rendite bestünde. Als nächstes können Sie angeben, ob es Ihnen wichtig ist, dass das angelegte Geld zwischendurch verfügbar ist. Geben Sie abschließend die gewünschte Anlagesumme und den geplanten Anlagezeitraum an und klicken Sie dann auf „Auswertung starten“, um Ihre Ergebnisse zu sehen.

Wenn Sie monatlich Geld anlegen wollen, wählen Sie die Berechnungsmöglichkeit Zwei und geben Sie dann an, welchem Ziel die Geldanlage dienen soll. Sie können zum Beispiel auswählen, ob sie für eine bestimmte Anschaffung sparen, Rücklagen schaffen oder für das Alter vorsorgen wollen. Wenn keine der angebotenen Möglichkeiten auf Ihre persönlichen Ziele zutrifft, wählen Sie die Option „Einfach nur zur Geldanlage“ aus.

Im nächsten Schritt können Sie angeben, wie wichtig Ihnen Sicherheit bei der Geldanlage ist. Wählen Sie aus, ob Sie Wert auf absolute Anlagensicherheit legen oder auch kurzfristige negative Anlageentwicklung in Kauf nehmen würden, wenn dafür die Aussicht auf eine höhere Rendite bestünde. Im nächsten Schritt können Sie angeben, welche Sparform Sie bevorzugen, das heißt ob Sie monatlich einen festen Betrag einzahlen möchten oder Wert auf eine flexible Sparrate legen. Wenn es Ihnen wichtig ist, flexibel Zuzahlungen oder Entnahmen tätigen zu können, können Sie auch dies hier angeben. Geben Sie abschließend bitte die gewünschte Anlagesumme und den geplanten Anlagezeitraum an und klicken Sie dann auf „Auswertung starten“, um Ihre Ergebnisse zu sehen.

Geldanlage– Welche Möglichkeiten gibt es?

Geldanlage-Rechner

Bevor Sie Geld anlegen, sollten Sie sich immer die Frage stellen, wie lange Sie auf die angelegte Summe verzichten können. Wenn Sie flexibel sein wollen und zwischenzeitlich auf das Geld zugreifen möchten, fällt die Rendite meist geringer aus.

Beliebte Möglichkeiten der Geldanlage sind vor allem das Tagesgeld und das Festgeld. Während man beim Tagesgeld jederzeit auf sein Geld zugreifen kann, wird das Geld beim Festgeld für einen festgelegten Zeitraum bei einem festen Zinssatz angelegt und ist für diese Zeitspanne nicht verfügbar. Dafür bekommen Sparer beim Festgeld jedoch einen höheren Zinssatz.

Wenn Sie auf der Suche nach Angeboten zur kurz- oder langfristigen Geldanlage sind, finden Sie hier unseren Tagesgeld-Vergleich und unseren Festgeld-Vergleich.

Artikel zum Thema Geldanlage

Swiss Re, Cembra Money Bank, VW Das sind unsere Anlagetipps der Woche

Das Comeback von Swiss Re läuft, die Cembra Money Bank zeigt keine Ausfallerscheinungen und unser Anleihetipp VW ist ein stabiles Investment: Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage im Schnell-Check.
von Frank Doll, Anton Riedl und Heike Schwerdtfeger

Erbschaftsteuer Wie Sie beim vererbten Depot tausende Euro sparen

Unser Leser erkundigt sich nach den Steuerregeln beim Vererben eines um 50 Prozent im Wert gestiegenen Depots. Lucia Bambynek, Partner bei EY, gibt Ratschläge. 
von Lucia Bambynek

Goldpreis aktuell Aussicht auf US-Zinssenkung treibt Goldpreis auf Rekordhoch

Der Goldpreis markierte ein neues Allzeithoch. Gestützt wird der Goldpreis durch die Aussicht auf eine baldige Zinssenkung in den USA. Aktuelle Nachrichten zum Goldpreis im Newsblog.
von Sören Imöhl

Geldanlage global Diese möglichen Folgen des US-Wahlkampfs sollten Anleger im Blick haben

Für Europäische Anleger werden Handel und Verteidigung die Schlüsselthemen im amerikanischen Präsidentenwahlkampf sein. Aber auch an anderer Stelle sollten sie genau hinsehen. Eine Kolumne.
Kolumne von Maximilian Kunkel

Anlagestrategie Reichen Gold und ETFs als Vermögensmix aus?

Unsere Leser, ein Paar, Ende 50, halten acht Immobilien, Wertpapiere, Gold und Cash. Zum Ruhestand würden sie sich auf Gold und ETFs beschränken wollen. Eine gute Idee?
von Markus Zschaber

Konten, Aktien und Immobilien Wie Ehepaare ihre gemeinsamen Finanzen am besten gestalten

Die Steuerklassen III und V verschwinden? Die Ehe bleibt finanziell trotzdem attraktiv. Wie Eheleute Depots und andere Assets richtig aufteilen – damit sie auch im Fall einer Trennung finanziell gut aufgestellt sind.
von Saskia Littmann

Die besten Strategien Richtig schenken und vererben

Berliner Testament, Kettenschenkung, Güterstandsschaukel: Viele Familien wollen Vermögen übertragen, etwa an die Kinder. Mit den passenden Strategien gelingt das steuergünstig – und konfliktfrei. Das sollten Sie wissen.
von Martin Gerth und Niklas Hoyer

Finanzielle Freiheit Soll ich mein Haus verkaufen und alles in ETFs stecken?

Ein Leser überlegt, sein Eigenheim zu verkaufen und den Erlös in Indexfonds zu investieren, um in zehn Jahren von Kapitalerträgen leben zu können. Geht seine Rechnung auf?
von Michael Huber

Verkehrte (Finanz)Welt Nachhaltigkeit: Risiken für Anleger durch „Green Premiums“?

Mit „Green Premiums“ wird der Preisaufschlag für treibhausgasarme Produkte bezeichnet. Anleger sollten die Auswirkungen dieser potenziellen Mehrkosten bei ihren Investitionsentscheidungen einbeziehen. Eine Kolumne.
Kolumne von Kristian Buric

Einkommensgrenze So bekommen Sie trotz hohen Einkommens Elterngeld

Die abgesenkten Einkommensgrenzen machen es teils schwerer, Elterngeld zu erhalten. Doch mit speziellen Strategien sichern sich Eltern den Anspruch trotzdem.
von Florian Rücker
Folgen Sie uns