WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Geldanlage-Rechner

Der Geldanlage-Rechner der WirtschaftsWoche verschafft Ihnen einen Überblick über verschiedene Produkte und deren Konditionen und ermöglicht es Ihnen so, die Angebote zu vergleichen.

Mit dem Geldanlageberater erfahren Sie, welche Produkte für Ihre Geldanlage vorhanden sind, welche Zinsen dort aktuell angeboten werden und welche Besonderheiten diese einzelnen Produktangebote beinhalten.

Berechnungsmöglichkeit 1

 

Berechnungsmöglichkeit 2

Funktionsweise des Geldanlage-Rechners

Bitte wählen Sie zuerst die Art der Geldanlage, die Sie suchen. Wählen Sie aus, ob Sie einen bestimmten Betrag für einige Zeit anlegen oder monatlich Geld einzahlen wollen.

Wenn Sie Ihr Geld für einige Zeit anlegen möchten, wählen Sie Berechnungsmöglichkeit 1. Daraufhin können Sie angeben, welchem Ziel die Geldanlage dienen soll. Dabei können Sie zum Beispiel auswählen, ob sie eine bestimmte Anschaffung tätigen, Rücklagen schaffen oder Ihre spätere Rente aufbessern wollen. Wenn keine der angebotenen Möglichkeiten auf Ihre persönlichen Ziele zutrifft, wählen Sie die Option „Einfach nur zur Geldanlage“ aus. Im nächsten Schritt können Sie dann Angaben zum Thema Sicherheit machen. Wählen Sie aus, ob Sie Wert auf absolute Anlagensicherheit legen oder auch kurzfristige negative Anlageentwicklung in Kauf nehmen würden, wenn dafür die Aussicht auf eine höhere Rendite bestünde. Als nächstes können Sie angeben, ob es Ihnen wichtig ist, dass das angelegte Geld zwischendurch verfügbar ist. Geben Sie abschließend bitte die gewünschte Anlagesumme und den geplanten Anlagezeitraum an und klicken Sie dann auf „Auswertung starten“, um Ihre Ergebnisse zu sehen.

Wenn Sie monatlich Geld anlegen wollen, wählen Sie die Berechnungsmöglichkeit 2 und geben Sie dann an, welchem Ziel die Geldanlage dienen soll. Sie können zum Beispiel auswählen, ob sie für eine bestimmte Anschaffung sparen, Rücklagen schaffen oder für das Alter vorsorgen wollen. Wenn keine der angebotenen Möglichkeiten auf Ihre persönlichen Ziele zutrifft, wählen Sie die Option „Einfach nur zur Geldanlage“ aus.

Im nächsten Schritt können Sie angeben, wie wichtig Ihnen Sicherheit bei der Geldanlage ist. Wählen Sie aus, ob Sie Wert auf absolute Anlagensicherheit legen oder auch kurzfristige negative Anlageentwicklung in Kauf nehmen würden, wenn dafür die Aussicht auf eine höhere Rendite bestünde. Im nächsten Schritt können Sie angeben, welche Sparform Sie bevorzugen, das heißt ob Sie monatlich einen festen Betrag einzahlen möchten oder Wert auf eine flexible Sparrate legen. Wenn es Ihnen wichtig ist, flexibel Zuzahlungen oder Entnahmen tätigen zu können, können Sie auch dies hier angeben. Geben Sie abschließend bitte die gewünschte Anlagesumme und den geplanten Anlagezeitraum an und klicken Sie dann auf „Auswertung starten“, um Ihre Ergebnisse zu sehen.

Geldanlage– Welche Möglichkeiten gibt es?

Geldanlage-Rechner

Bevor Sie Geld anlegen, sollten Sie sich immer die Frage stellen, wie lange Sie auf die angelegte Summe verzichten können. Wenn Sie flexibel sein und zwischenzeitlich auf das Geld zugreifen möchten, fällt die Rendite meist geringer aus.

Beliebte Möglichkeiten der Geldanlage sind vor allem das Tagesgeld und das Festgeld. Während man beim Tagesgeld jederzeit auf sein Geld zugreifen kann, wird das Geld beim Festgeld für einen festgelegten Zeitraum bei einem festen Zinssatz angelegt und ist für diese Zeitspanne nicht verfügbar. Dafür bekommen Sparer beim Festgeld jedoch einen höheren Zinssatz.

Wenn Sie auf der Suche nach Angeboten zur kurz- oder langfristigen Geldanlage sind, finden Sie hier unseren Tagesgeld-Vergleich und unseren Festgeld-Vergleich.

Artikel zum Thema Geldanlage

Ein Vermögen in Gold Gold-Investments für jeden Anlegertyp

In ein ausgewogenes und damit langfristig stabiles Anlageportfolio gehört auch Gold. Womit Anleger ihren Goldanteil im Depot bestücken können.
von Frank Doll

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche: Bill Gates' neuer Favorit

Premium
Die Bestandsaufnahme und die Rückschau auf 2018 zeigen: Bei Dax-Aktien ist Flexibilität gefragt. In den USA aber brummt es. Warum also nicht auf den größten Müllentsorger in Amerika setzen?
von Frank Doll, Anton Riedl und Heike Schwerdtfeger

Notfallreserve Warum Anleger jetzt Gold brauchen

Premium
Die Furcht vor globalen Handelskriegen, schwacher Weltkonjunktur und Turbulenzen in Europa belastet die Börsen. Die Situation verhilft Gold zu einem Comeback.
von Frank Doll

Einfach mehr Rente Die Zehn-Cent-Vorsorge

Jeder zweite Deutsche legt gar nichts oder zu wenig fürs Alter zurück. Dabei kann Vorsorge einfach sein. So viel bringt es, von jedem Euro zehn Cent zurückzulegen – und das in Zeiten der Niedrigzinsen.
von Kristina Antonia Schäfer

Verkehrte (Finanz-)Welt So sichern sich Anleger in stürmischen Zeiten ab

Wenn es an den Börsen auf und ab geht, verlieren viele Anleger die Nerven – häufig zum eigenen finanziellen Nachteil. Dabei ist ein kühler Kopf die beste Absicherung gegen Verluste. In vier Schritten zum sicheren Depot.
Kolumne von Kristian Buric

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Premium
Dürr mit Kurs-Comeback, Lanxess findet Lithium, mit Daimler profitieren Zinsanleger von der Autokrise und Union Invest ist bei Fondsanlegern mit Umweltschutz erfolgreich. Aktien, Anleihen und Fonds für Privatanleger.
von Frank Doll, Anton Riedl und Heike Schwerdtfeger

DWS-Börsenausblick 2019 „Sieben bis acht Prozent Plus beim Dax“

Der Ausblick des Deutsche-Bank-Fondsriesen DWS soll beruhigen. Eine Rezession drohe nicht, aber Gold könnte als sicherer Hafen 2019 helfen. Was die Verwalter von 700 Milliarden Euro für das kommende Jahr erwarten.
von Heike Schwerdtfeger

Betrugsskandal bei P&R P&R-Gründer Roth ist selbst zahlungsunfähig

Im Frühjahr 2018 musste die P&R-Gruppe in Folge eines Milliardenbetrugsskandals Insolvenz anmelden. Unternehmensgründer Heinz Roth sitzt im Gefängnis. Jetzt wurde bekannt: Er ist selbst pleite in Folge des Skandals.

Zinshäuser In sieben Schritten zum Profi-Vermieter

Bei der 30-fachen Jahresmiete ist Schluss: Zinshäuser sind oft teure, komplexe Investments. Anleger sollten Kauf und Finanzierung genau planen und ihre Schmerzgrenze kennen. Eine Anleitung in sieben Schritten.
von Martin Gerth

Vermieter werden Reich mit Mietshäusern

Premium
Mietshäuser, auch Zinshäuser genannt, versprechen ihrem Besitzer sichere Einnahmen und Wertzuwachs. Doch in Großstädten sind sie zu teuer. Günstiger geht es noch in der Provinz. Wo der Kauf noch lohnt, worauf es ankommt.
von Martin Gerth
WirtschaftsWoche

Nr. 52 vom 14.12.2018

Notvorrat an Gold

Brexit-Chaos, Konjunkturangst und Handelskonflikte erschüttern die Finanzmärkte. Warum Anleger jetzt das Krisenmetall brauchen.

Folgen Sie uns