WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Geldanlage-Rechner

Der Geldanlage-Rechner der WirtschaftsWoche verschafft Ihnen einen Überblick über verschiedene Produkte und deren Konditionen und ermöglicht es Ihnen so, die Angebote zu vergleichen.

Mit dem Geldanlageberater erfahren Sie, welche Produkte für Ihre Geldanlage vorhanden sind, welche Zinsen dort aktuell angeboten werden und welche Besonderheiten diese einzelnen Produktangebote beinhalten.

Berechnungsmöglichkeit 1

 

Berechnungsmöglichkeit 2

Funktionsweise des Geldanlage-Rechners

Bitte wählen Sie zuerst die Art der Geldanlage, die Sie suchen. Wählen Sie aus, ob Sie einen bestimmten Betrag für einige Zeit anlegen oder monatlich Geld einzahlen wollen.

Wenn Sie Ihr Geld für einige Zeit anlegen möchten, wählen Sie Berechnungsmöglichkeit 1. Daraufhin können Sie angeben, welchem Ziel die Geldanlage dienen soll. Dabei können Sie zum Beispiel auswählen, ob sie eine bestimmte Anschaffung tätigen, Rücklagen schaffen oder Ihre spätere Rente aufbessern wollen. Wenn keine der angebotenen Möglichkeiten auf Ihre persönlichen Ziele zutrifft, wählen Sie die Option „Einfach nur zur Geldanlage“ aus. Im nächsten Schritt können Sie dann Angaben zum Thema Sicherheit machen. Wählen Sie aus, ob Sie Wert auf absolute Anlagensicherheit legen oder auch kurzfristige negative Anlageentwicklung in Kauf nehmen würden, wenn dafür die Aussicht auf eine höhere Rendite bestünde. Als nächstes können Sie angeben, ob es Ihnen wichtig ist, dass das angelegte Geld zwischendurch verfügbar ist. Geben Sie abschließend bitte die gewünschte Anlagesumme und den geplanten Anlagezeitraum an und klicken Sie dann auf „Auswertung starten“, um Ihre Ergebnisse zu sehen.

Wenn Sie monatlich Geld anlegen wollen, wählen Sie die Berechnungsmöglichkeit 2 und geben Sie dann an, welchem Ziel die Geldanlage dienen soll. Sie können zum Beispiel auswählen, ob sie für eine bestimmte Anschaffung sparen, Rücklagen schaffen oder für das Alter vorsorgen wollen. Wenn keine der angebotenen Möglichkeiten auf Ihre persönlichen Ziele zutrifft, wählen Sie die Option „Einfach nur zur Geldanlage“ aus.

Im nächsten Schritt können Sie angeben, wie wichtig Ihnen Sicherheit bei der Geldanlage ist. Wählen Sie aus, ob Sie Wert auf absolute Anlagensicherheit legen oder auch kurzfristige negative Anlageentwicklung in Kauf nehmen würden, wenn dafür die Aussicht auf eine höhere Rendite bestünde. Im nächsten Schritt können Sie angeben, welche Sparform Sie bevorzugen, das heißt ob Sie monatlich einen festen Betrag einzahlen möchten oder Wert auf eine flexible Sparrate legen. Wenn es Ihnen wichtig ist, flexibel Zuzahlungen oder Entnahmen tätigen zu können, können Sie auch dies hier angeben. Geben Sie abschließend bitte die gewünschte Anlagesumme und den geplanten Anlagezeitraum an und klicken Sie dann auf „Auswertung starten“, um Ihre Ergebnisse zu sehen.

Geldanlage– Welche Möglichkeiten gibt es?

Geldanlage-Rechner

Bevor Sie Geld anlegen, sollten Sie sich immer die Frage stellen, wie lange Sie auf die angelegte Summe verzichten können. Wenn Sie flexibel sein und zwischenzeitlich auf das Geld zugreifen möchten, fällt die Rendite meist geringer aus.

Beliebte Möglichkeiten der Geldanlage sind vor allem das Tagesgeld und das Festgeld. Während man beim Tagesgeld jederzeit auf sein Geld zugreifen kann, wird das Geld beim Festgeld für einen festgelegten Zeitraum bei einem festen Zinssatz angelegt und ist für diese Zeitspanne nicht verfügbar. Dafür bekommen Sparer beim Festgeld jedoch einen höheren Zinssatz.

Wenn Sie auf der Suche nach Angeboten zur kurz- oder langfristigen Geldanlage sind, finden Sie hier unseren Tagesgeld-Vergleich und unseren Festgeld-Vergleich.

Artikel zum Thema Geldanlage

Paradoxe Präferenzen Generation Z will „Sparbuch mit Lotto-Effekt“

Sie spart mehr als ihre Eltern, Sicherheit ist ihr wichtiger als hohe Renditen und trotzdem sehnt sie sich nach Freiheit. Kein Wunder, dass es der Generation Z schwerfällt, geeignete Finanzprodukte zu finden.
von Tina Zeinlinger

Nachhaltig investieren Darauf sollten Anleger bei grünen Fonds achten

Anlageberater sollen explizit nachfragen, ob ihre Kunden nachhaltig investieren möchten, so ist es EU-Wille. Aber manches grüne Investment ist schwer erkennbar, selbst ein Ferrari kann nachhaltig sein. Worauf es ankommt.
von Heike Schwerdtfeger

Klimakapitalismus Jetzt kapert die Ökobewegung die Finanzmärkte

Premium
Der Finanzsektor soll sich künftig Klimaschutzzielen unterwerfen, Anleger und Investoren würden für Nachhaltigkeit Rendite kassieren. Umweltschützer entdecken den Kapitalismus – doch die Wirtschaft ist alarmiert.
von Christian Ramthun, Heike Schwerdtfeger und Silke Wettach

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Premium
K+S kommt raus aus der Krise, Tate & Lyle ist fett im Geschäft und IVU Traffic ist mit der Bahn auf Kurs. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.
von Frank Doll, Anton Riedl und Heike Schwerdtfeger

BlackRock-Kapitalmarktstratege Lück „Die Unsicherheit muss in den Depots abgebildet werden“

Premium
Der Kapitalmarktstratege des US-Fondsriesen Blackrock, Martin Lück, über Börsenmärchen, Schwächen Europas und den plötzlichen Konjunkturaufschwung in China.
Interview von Heike Schwerdtfeger

Garagengold Warum Autostellplätze eine attraktive Geldanlage sind

Premium
Hohe Rendite, geringes Risiko, wenig Arbeitsaufwand: Garagen können die ideale Geldanlage sein. Auf der Suche nach dem richtigen Objekt müssen Anleger aber manchmal kreativ sein.
von Tina Zeinlinger

Gefragtes Investment Der Goldschatz der Deutschen wird immer größer

Niedrige Zinsen und unsichere Märkte – die Suche nach der richtigen Geldanlage ist nicht leicht. Viele Deutsche greifen zu Gold. Ob sich ein Investment in das Edelmetall allerdings lohnt, ist nicht ganz unumstritten.

Investment Rekordmenge von 8918 Tonnen – Die Deutschen investieren ihr Geld in Gold

Niedrige Zinsen und unsichere Märkte – wo soll man da noch investieren? Mancher greift zu Gold. Ob sich das lohnt, ist nicht ganz unumstritten.

Luxus-Investments Nichts wächst im Wert so schnell wie Whisky

Luxus und Geldanlage in einem: Oldtimer, Kunst oder Münzen sind seit Ausbruch der Finanzkrise als alternative Anlagen gefragt. Doch kein Luxus-Investment hat sich mehr gelohnt als Whisky. Diese Single Malts sind begehrt.
von Andreas Toller

Vermögen Die Normalo-Familie wohnt zur Miete

Ein tiefer Blick in die Finanzen der Deutschen zeigt: Zu Wohlstand und Reichtum gehören fast immer Immobilien und Aktien. Das zeigt eine Auswertung der Bundesbank nach Tausenden von Interviews.
von Mark Fehr
WirtschaftsWoche

Nr. 17 vom 18.04.2019

Wie viel Bürokratie braucht Deutschland?

Grundsteuer, Sozialstaat, Regulierung: Zu viel Verwaltung lähmt Bürger und Wirtschaft. Wie es besser ginge.

Folgen Sie uns