WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.

Geldanlage-Rechner

Der Geldanlage-Rechner der WirtschaftsWoche verschafft Ihnen einen Überblick über verschiedene Produkte und deren Konditionen und ermöglicht es Ihnen so, die Angebote zu vergleichen.

Mit dem Geldanlageberater erfahren Sie, welche Produkte für Ihre Geldanlage vorhanden sind, welche Zinsen dort aktuell angeboten werden und welche Besonderheiten diese einzelnen Produktangebote beinhalten.

Berechnungsmöglichkeit 1

 

Berechnungsmöglichkeit 2

Funktionsweise des Geldanlage-Rechners

Wählen Sie zuerst die Art der Geldanlage, die Sie suchen. Wählen Sie aus, ob Sie einen bestimmten Betrag für einige Zeit anlegen oder monatlich Geld einzahlen wollen.

Wenn Sie Ihr Geld für einige Zeit anlegen möchten, wählen Sie Berechnungsmöglichkeit Eins. Daraufhin können Sie angeben, welchem Ziel die Geldanlage dienen soll. Dabei können Sie zum Beispiel auswählen, ob sie eine bestimmte Anschaffung tätigen, Rücklagen schaffen oder Ihre spätere Rente aufbessern wollen. Wenn keine der angebotenen Möglichkeiten auf Ihre persönlichen Ziele zutrifft, wählen Sie die Option „Einfach nur zur Geldanlage“ aus. Im nächsten Schritt können Sie dann Angaben zum Thema Sicherheit machen. Wählen Sie aus, ob Sie Wert auf absolute Anlagensicherheit legen oder auch kurzfristige negative Anlageentwicklung in Kauf nehmen würden, wenn dafür die Aussicht auf eine höhere Rendite bestünde. Als nächstes können Sie angeben, ob es Ihnen wichtig ist, dass das angelegte Geld zwischendurch verfügbar ist. Geben Sie abschließend die gewünschte Anlagesumme und den geplanten Anlagezeitraum an und klicken Sie dann auf „Auswertung starten“, um Ihre Ergebnisse zu sehen.

Wenn Sie monatlich Geld anlegen wollen, wählen Sie die Berechnungsmöglichkeit Zwei und geben Sie dann an, welchem Ziel die Geldanlage dienen soll. Sie können zum Beispiel auswählen, ob sie für eine bestimmte Anschaffung sparen, Rücklagen schaffen oder für das Alter vorsorgen wollen. Wenn keine der angebotenen Möglichkeiten auf Ihre persönlichen Ziele zutrifft, wählen Sie die Option „Einfach nur zur Geldanlage“ aus.

Im nächsten Schritt können Sie angeben, wie wichtig Ihnen Sicherheit bei der Geldanlage ist. Wählen Sie aus, ob Sie Wert auf absolute Anlagensicherheit legen oder auch kurzfristige negative Anlageentwicklung in Kauf nehmen würden, wenn dafür die Aussicht auf eine höhere Rendite bestünde. Im nächsten Schritt können Sie angeben, welche Sparform Sie bevorzugen, das heißt ob Sie monatlich einen festen Betrag einzahlen möchten oder Wert auf eine flexible Sparrate legen. Wenn es Ihnen wichtig ist, flexibel Zuzahlungen oder Entnahmen tätigen zu können, können Sie auch dies hier angeben. Geben Sie abschließend bitte die gewünschte Anlagesumme und den geplanten Anlagezeitraum an und klicken Sie dann auf „Auswertung starten“, um Ihre Ergebnisse zu sehen.

Geldanlage– Welche Möglichkeiten gibt es?

Geldanlage-Rechner

Bevor Sie Geld anlegen, sollten Sie sich immer die Frage stellen, wie lange Sie auf die angelegte Summe verzichten können. Wenn Sie flexibel sein wollen und zwischenzeitlich auf das Geld zugreifen möchten, fällt die Rendite meist geringer aus.

Beliebte Möglichkeiten der Geldanlage sind vor allem das Tagesgeld und das Festgeld. Während man beim Tagesgeld jederzeit auf sein Geld zugreifen kann, wird das Geld beim Festgeld für einen festgelegten Zeitraum bei einem festen Zinssatz angelegt und ist für diese Zeitspanne nicht verfügbar. Dafür bekommen Sparer beim Festgeld jedoch einen höheren Zinssatz.

Wenn Sie auf der Suche nach Angeboten zur kurz- oder langfristigen Geldanlage sind, finden Sie hier unseren Tagesgeld-Vergleich und unseren Festgeld-Vergleich.

Artikel zum Thema Geldanlage

Caixabank. YPF. Fortec Die Anlagetipps der Woche: Profit trotz Zinswende

Die Caixabank profitiert von der Zinswende, Ölkonzern YFP erschließt neue Quellen und Tankwert Euronav liegt voll auf Kurs. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.
von Frank Doll, Anton Riedl und Heike Schwerdtfeger

Von Erbschaft bis Schenkung Melden Banken eine Geldübertragung in der Familie dem Finanzamt?

Unser Leser möchte wissen, ob Banken den Übertrag von Geld oder auch Depotwerten in der Familie dem Finanzamt melden und welche Folgen dies hat.
von Susanne Thonemann-Micker

Start-up der Woche: Unitplus „Mit unserem ETF-Depot können Sie bezahlen“

Unitplus will helfen, mehr aus dem Geld zu machen, das nur auf den Girokonten liegt. Würde Profi Nina Rinke investieren?
von Dominik Reintjes

Führung Mein Chef untergräbt meine Autorität – was tun?

Ihr Chef stellt ihre Entscheidungen öffentlich in Frage: Unsere Leserin möchte gegensteuern. Führungskräftecoach Nico Rose erklärt, wie sie dabei vorgehen sollte.
von Nico Rose

Geldanlage Global Fünf Anlageempfehlungen in schwierigen Zeiten

Ob die US-Notenbank Fed die Inflation erfolgreich auf den Zielwert drücken und zugleich das Wirtschaftswachstum über null Prozent halten kann? Der Weg dorthin ist ein Drahtseilakt. Und die Anleger sind gefordert.
von Maximilian Kunkel

Bitcoin-Kurs aktuell Bitcoin erobert 21.000-Dollar-Marke zurück

Der Bitcoin (BTC) stabilisiert sich: Am Wochenende war der Kurs unter die 18.000 Dollar gefallen, nun notiert die älteste Kryptowährung wieder oberhalb der 21.000-Dollar-Marke. Aktuelle Nachrichten im Bitcoin-Newsblog.
von Sören Imöhl

Gecrashte Fonds Haben ETFs jetzt ausgedient?

Der langsame Crash wirft Zweifel an börsengehandelten Indexfonds (ETFs) auf. Klassische Fondsmanager sehen ihre Chance. Doch viele Versprechen sind nur Marketing.
von Saskia Littmann

Crash am Krypto-Markt Krypto-Fans, hört den Kritikern zu

Viele Krypto-Investoren bügeln Kritik an den digitalen Münzen teils brüsk weg. Im aktuellen Crash zeigt sich, wie gefährlich diese Einstellung werden kann – für sie selbst.
Georg Buschmann
Georg Buschmann

Geld bei Unfall Sind zwei Absicherungen gegen Unfälle eine zu viel?

Ein Unternehmer ist über seine Berufsgenossenschaft gegen Unfälle abgesichert, hat aber auch eine private Unfallpolice abgeschlossen. Ist er damit überversichert?
von Constantin Papaspyratos

Weiterbildung MBA ohne Uni-Abschluss – eine gute Idee?

Unser Leser verfügt über langjährige Berufserfahrung und überlegt, ob er ein Studium zum Wirtschaftsfachwirt abbrechen und einen MBA starten soll. Was rät ihm Karriereberaterin Jutta Boenig? 
von Jutta Boenig
Folgen Sie uns