WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Geldanlage-Rechner

Der Geldanlage-Rechner der WirtschaftsWoche verschafft Ihnen einen Überblick über verschiedene Produkte und deren Konditionen und ermöglicht es Ihnen so, die Angebote zu vergleichen.

Mit dem Geldanlageberater erfahren Sie, welche Produkte für Ihre Geldanlage vorhanden sind, welche Zinsen dort aktuell angeboten werden und welche Besonderheiten diese einzelnen Produktangebote beinhalten.

Berechnungsmöglichkeit 1

 

Berechnungsmöglichkeit 2

Funktionsweise des Geldanlage-Rechners

Wählen Sie zuerst die Art der Geldanlage, die Sie suchen. Wählen Sie aus, ob Sie einen bestimmten Betrag für einige Zeit anlegen oder monatlich Geld einzahlen wollen.

Wenn Sie Ihr Geld für einige Zeit anlegen möchten, wählen Sie Berechnungsmöglichkeit Eins. Daraufhin können Sie angeben, welchem Ziel die Geldanlage dienen soll. Dabei können Sie zum Beispiel auswählen, ob sie eine bestimmte Anschaffung tätigen, Rücklagen schaffen oder Ihre spätere Rente aufbessern wollen. Wenn keine der angebotenen Möglichkeiten auf Ihre persönlichen Ziele zutrifft, wählen Sie die Option „Einfach nur zur Geldanlage“ aus. Im nächsten Schritt können Sie dann Angaben zum Thema Sicherheit machen. Wählen Sie aus, ob Sie Wert auf absolute Anlagensicherheit legen oder auch kurzfristige negative Anlageentwicklung in Kauf nehmen würden, wenn dafür die Aussicht auf eine höhere Rendite bestünde. Als nächstes können Sie angeben, ob es Ihnen wichtig ist, dass das angelegte Geld zwischendurch verfügbar ist. Geben Sie abschließend die gewünschte Anlagesumme und den geplanten Anlagezeitraum an und klicken Sie dann auf „Auswertung starten“, um Ihre Ergebnisse zu sehen.

Wenn Sie monatlich Geld anlegen wollen, wählen Sie die Berechnungsmöglichkeit Zwei und geben Sie dann an, welchem Ziel die Geldanlage dienen soll. Sie können zum Beispiel auswählen, ob sie für eine bestimmte Anschaffung sparen, Rücklagen schaffen oder für das Alter vorsorgen wollen. Wenn keine der angebotenen Möglichkeiten auf Ihre persönlichen Ziele zutrifft, wählen Sie die Option „Einfach nur zur Geldanlage“ aus.

Im nächsten Schritt können Sie angeben, wie wichtig Ihnen Sicherheit bei der Geldanlage ist. Wählen Sie aus, ob Sie Wert auf absolute Anlagensicherheit legen oder auch kurzfristige negative Anlageentwicklung in Kauf nehmen würden, wenn dafür die Aussicht auf eine höhere Rendite bestünde. Im nächsten Schritt können Sie angeben, welche Sparform Sie bevorzugen, das heißt ob Sie monatlich einen festen Betrag einzahlen möchten oder Wert auf eine flexible Sparrate legen. Wenn es Ihnen wichtig ist, flexibel Zuzahlungen oder Entnahmen tätigen zu können, können Sie auch dies hier angeben. Geben Sie abschließend bitte die gewünschte Anlagesumme und den geplanten Anlagezeitraum an und klicken Sie dann auf „Auswertung starten“, um Ihre Ergebnisse zu sehen.

Geldanlage– Welche Möglichkeiten gibt es?

Geldanlage-Rechner

Bevor Sie Geld anlegen, sollten Sie sich immer die Frage stellen, wie lange Sie auf die angelegte Summe verzichten können. Wenn Sie flexibel sein wollen und zwischenzeitlich auf das Geld zugreifen möchten, fällt die Rendite meist geringer aus.

Beliebte Möglichkeiten der Geldanlage sind vor allem das Tagesgeld und das Festgeld. Während man beim Tagesgeld jederzeit auf sein Geld zugreifen kann, wird das Geld beim Festgeld für einen festgelegten Zeitraum bei einem festen Zinssatz angelegt und ist für diese Zeitspanne nicht verfügbar. Dafür bekommen Sparer beim Festgeld jedoch einen höheren Zinssatz.

Wenn Sie auf der Suche nach Angeboten zur kurz- oder langfristigen Geldanlage sind, finden Sie hier unseren Tagesgeld-Vergleich und unseren Festgeld-Vergleich.

Artikel zum Thema Geldanlage

Newsletter „Recht & Steuern“ Wie Anleger den Fiskus an Verlusten beteiligen

Geht ein Investment schief, sollten Anleger Verluste wenigstens steuerlich verrechnen können. Das Finanzamt stellt sich aber manchmal quer. Gegenwehr ist dann möglich.
von Niklas Hoyer

Riedls Dax-Radar Rezessionsangst oder optimistische Börsen – wer hat Recht?

2019 dürfte an den Börsen versöhnlich enden, weil die Geldpolitik expansiv bleibt und es viele starke Unternehmen gibt, die die Konjunktur stützen. Sein bisheriges Hoch um 13.600 Punkte kann der Dax immer noch erreichen.
Kolumne von Anton Riedl

Tokyu, Fraport, Nintendo Die Anlagetipps der Woche

Premium
Der Transportkonzern Tokyu freut sich auf Olympia in Tokio, Flughafenbetreiber Fraport ist jetzt günstig und Nintendo bringt die Switch-Konsole nach China. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.
von Anton Riedl, Frank Doll und Heike Schwerdtfeger

Grüne Investments beliebter EU will Sparer zu nachhaltiger Geldanlage drängen

Geld verdienen mit Firmen, die mit Waffen, Kohle oder Tabak handeln? Für viele Anleger kommt das nicht in Frage. Nun plant die EU dazu neue Regeln für Sparer. Manchen gehen die zu weit.

Gängige Vorurteile Fünf Mythen über die PKV

Jeder kennt die Argumente: Privatpatienten müssen weniger warten, bekommen bessere Behandlungen – und lohnen sich für den Arzt mehr. Was dran ist, und wann gesetzliche Krankenkassen ihren Patienten einen Vorteil bieten.
von Cordula Tutt

BörsenWoche 236 Danke, Donald Trump!

Premium
Die Zollstreitigkeiten der USA zeitigen interessante Nebenwirkungen: Trump-Tweets drücken die Stimmung – und schon können Anleger Wachstumsunternehmen günstiger einsammeln.
von Hauke Reimer

Steve Madden, Geberit, PSI Software Die Anlagetipps der Woche

Premium
Dart profitiert von der Thomas-Cook-Pleite, Geberit ist ein eidgenössischer Qualitätstitel, und Steve Madden eine profitable Filmlegende. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.s
von Anton Riedl, Frank Doll und Heike Schwerdtfeger

BörsenWoche 235 Der Staat nimmt es doppelt, aber nicht so genau

Premium
Bundesgesundheitsminister Spahn will, dass das Vertrauen in die betriebliche Altersvorsorge wieder wächst. Doch die Entlastung von Betriebsrentnern ist Augenwischerei.
von Hauke Reimer

Bau ihn dir selbst! Das Mischdepot als Alternative zum Robo-Advisor

Premium
Viele Robo-Advisors bieten nur einen Mix aus Indexfonds (ETFs). Nach einer seit Jahren bewährten Formel können Anleger auch selbst mischen – günstiger und mit überraschendem Erfolg.
von Niklas Hoyer

Keine allwissenden Computer Robos im Rendite-Check

Premium
Robo-Advisors im Vergleich: Bisher waren 2,2 bis 8,5 Prozent plus drin. Noch aber fehlen Langfrist-Daten.
von Heike Schwerdtfeger
Folgen Sie uns